Bärencamp in Schweden


Bärencamp in Schweden

- Beschreibung aus unserer Broschüre -

Die Wälder von Mittelschweden sind das Rückzugsgebiet der skandinavischen Braunbären. Ihre Anwesenheit bezeugt ein weiträumiges Naturgefüge, das von einschneidender Besiedelung durch den Menschen verschont blieb. Inmitten dieser Wälder schlagen wir unser Lager auf und tauchen in die Lebenswelt der Bären ein, wobei uns ortskundige Forscher fachkundlich begleiten. Durch Spurenlesen gewinnen wir weitere Einblicke in das Leben der Bären. Zudem schulen wir unsere Wahrnehmung, um uns noch intensiver mit allen Waldbewohnern zu verbinden.

Trittsiegel eines BraunbärenKratzspuren in Kiefernrinde

Der achttägige Kurs beginnt in 'Kvarnberg'. Einem kleinen Weiler, der rund 350km nordwestlich von Stockholm liegt, von wo er mit Bus und Bahn leicht erreicht werden kann. Genauer Treffpunkt ist das Besucherzentrum 'Björn och Vildmark' des 'Scandinavian Brown Bear Research Project'. Dort verbringen wir die ersten beiden Nächte in Hütten und stimmen uns auf die Bären ein. Von einem Mitarbeiter des Zentrums werden wir in deutscher Sprache durch eine Ausstellung geleitet, die uns an den Ergebnissen von zwanzig Jahren Bärenforschung teilhaben läßt. Ein Vortrag wird das Thema weiter vertiefen. Ganzheitliche Übungen runden den Einstieg ab, um uns mit dem Wesen der Bären noch vertrauter zu machen.

Am dritten Tag ziehen wir in den Wald hinaus. Zunächst in einem Fahrzeug, worauf sich eine kurze Wanderung anschließt. Dann schlagen wir unsere Zelte im Umkreis einer Feuerstelle auf, welche die folgenden Tage den Mittelpunkt unserer Gemeinschaft bilden wird. Der genaue Ort steht nicht im Voraus fest - sondern wird mit Hilfe der Forscher in der Nähe einer Bärenhöhle liegen. Hier hat eine Bärin im Frühjahr ihre Jungen aufgezogen und die Gegend erst kurz vor unserer Ankunft verlassen. Von daher ist uns eine Fülle spannender Spuren sicher. Sie zeugen vom Treiben der Bären, das wir mit verschiedenen Techniken des Spurenlesens wieder aufleben lassen, bis wir schließlich selbst den 'Geist der Bären' annehmen. Wobei wir auch Fährten von Elch, Vielfraß, Wolf oder Luchs nicht außer Acht lassen, besonders wenn sie mit den Bären in Beziehung stehen. Auf einem dieser Streifzüge wird ein Forscher mit dabei sein, um weitere Geheimnisse der Bärenökologie zu lüften.

In einer Bärenhöhle

Bei alledem werden wir spüren, wie wir von Tag zu Tag feinfühliger für Naturzusammenhänge werden, was wir mit Wahrnehmungsübungen unterstützen. Wie Naturvölker es über Jahrtausende hinweg gelebt haben, werden wir die Präsenz der mächtigen Tiere dankbar nutzen, um aufmerksamer, bewußter zu sein. Was uns tiefer mit dem Puls der Natur, uns selbst und der Gemeinschaft in Berührung bringt.

Am vorletzten Tag nehmen wir Abschied vom Leben im Camp, um zum Besucherzentrum zurückzukehren. Hier erwartet uns noch eine gemeinsame Übernachtung in Hütten. Nach dem Frühstück treten wir die Rückreise an, welche wie die Anreise auf Überlandbusse abgestimmt ist.

Vor oder nach dem Bärencamp kann wahlweise der größte Raubtierpark von Skandinavien besucht werden, der etwa 60 Kilometer entfernt ist. Bei Interesse helfen wir gerne bei der Organisation.

Termin
8. Juni – 15. Juni 2019
(8 Tage)

Preis
795,– €

Teilnehmerzahl
maximal 12

Veranstalter und Leitung
Thoralf Rumswinkel,
Wilderness Life

Leistungen
  • Kurs
  • Kursmaterial
  • Fachbeiträge durch Mitarbeiter des 'Scandinavian Brown Bear Research Project'
  • Transfers zwischen
    Kvarnberg und Waldcamp
  • 3 Hüttenübernachtungen im Besucherzentrum
  • 4 Campübernachtungen im eigenen Zelt oder Tarp
  • Ein Teil der Verpflegung
  • Gruppenausrüstung für das Waldcamp inkl. gemeinsamer Kochgerätschaften
Am Lagerplatz