Natur Urlaub – Wildniswandern Vogesen – ein Natururlaub

Wildniswandern
in den Vogesen

- Beschreibung aus unserer Broschüre -

Die Vogesen sind ein Mittelgebirge westlich von Straßburg, das in diesem Jahrhundert vergleichsweise naturbelassen geblieben ist. Zum Wildniswandern dürfte es eines der einladendsten Gebiete im zentralen Europa sein. Die Besiedelung ist dünn, besonders im mittleren Teil, durch den unsere Wanderung führt. Auch der Wandertourismus ist nicht so intensiv wie zum Beispiel in den Alpen. Für unser Vorhaben sind die weitläufigen Wälder besonders schön, wegen denen die Vogesen auch als ‘Waldgebirge’ bezeichnet werden. Zwar bietet die Landschaft noch einiges darüber hinaus, denn immer wieder wird die Walddecke durch wuchtige Felsszenerien, durch Seen und Bachläufe, durch Almen und heidebewachsene Grate mit weiter Aussicht unterbrochen. Prägend bleibt aber der urwüchsige Wald, der in seinem Artenreichtum an dieser Stelle unauflistbar ist. Vorherrschend sind Buchen, Eichen, Tannen, Ahorne, Linden sowie Ulmen. Hier fühlen sich auch seltene Tiere wie Luchse und Rothirsche wohl.

Sandsteinfelsen und Urwald

Eine Besonderheit des Teils der Vogesen, den wir ausgesucht haben, sind die wundersamen Gebilde aus überwiegend Buntsandstein. Über die Zeiten ist dieses relativ weiche Material zu skurrilen Fels– und Steinskulpturen verwittert. Daraus sind auch die Felsüberhänge hervorgegangen, die wir zum Übernachten nutzen können. Andere Gesteinsformen sind hingegen menschlichen Ursprungs. Diese zeugen von der ca. 5000 Jahre alten Druidenkultur und sind häufig in Gegenden zu finden, in denen schon von der natürlichen Umgebung eine eigenartige Stimmung ausgeht. Im Mittelalter wurden in die Felsen zahlreiche Burgen gebaut. An mehreren solcher Ruinen werden wir vorbeikommen.

Natur und Urlaub - Vogesen!

Startpunkt ist die traditionelle Weinstadt Saverne, die direkt am Rande der Vogesen liegt. Von dort aus hangelt sich unsere Route an einigen eindrucksvollen Plätzen entlang. Dazu gehören z.B. das verblüffende ‘steinerne Tor’, Druidensteine, ein sagenumsponnener Monolith, versunkene Burgen und ein Wasserfall in vulkanischer Schlucht. Am Ende der Wanderung erreichen wir eine Bahnstation im Bruchetal, das die geographische Grenze zu den Südvogesen bildet.

Termin
4. Aug – 10. Aug 2019
(7 Tage)

Preis
375,– €

Teilnehmerzahl
maximal 14

Leistungen
  • 1–2 Leiter
  • Gruppenausrüstung
  • Ein Teil der Verpflegung
Leitung
Joachim Rose
Sonnenuntergang...